it-swarm-eu.dev

Einfachheit vs. Flexibilität

Sie können eine großartige Benutzeroberfläche erstellen, die jedoch einige Benutzer immer verärgert. Je flexibler Ihre Benutzeroberfläche ist, desto komplexer wird sie. Was ist das Beste? Erstellen Sie eine einfache Benutzeroberfläche, die für die meisten Benutzer einfach zu verwenden ist, oder erstellen Sie eine flexible Benutzeroberfläche, die schwer zu erlernen ist, aber immer genau das tut, was der Benutzer möchte.

10

Ich denke nicht, dass sie sich gegenseitig ausschließen, aber in den Fällen müssen Sie sich ansehen, was Ihre Kunden wollen/brauchen.

Jede Schnittstelle kann einfacher gestaltet werden, indem komplexe Funktionen an einen anderen Ort verschoben werden. Ich denke, das ist der Hauptkompromiss. Um die Verwendung für den durchschnittlichen Benutzer zu vereinfachen, müssen Sie es für den Hauptbenutzer komplizierter machen. Sie müssen noch ein paar Klicks machen, um ihre Sachen zu bekommen.

Aber natürlich kann die Software häufig sowohl für Hauptbenutzer als auch für Gelegenheitsbenutzer einfacher gemacht werden, ohne die Benutzerfreundlichkeit für einen von ihnen zu beeinträchtigen. Eine wichtige Sache ist es, orthogonale Merkmale zu erstellen, die sich leicht kombinieren lassen. Oft ist Software kompliziert, weil es viele überlappende Funktionen gibt. Stattdessen kann die Software durch einige unterschiedliche Funktionen, die einfach kombiniert werden können, viel flexibler und einfacher gestaltet werden.

Finden Sie es heraus, indem Sie eine Objekt-/Aktionsmatrix erstellen. Listen Sie die Anzahl der verschiedenen Objekte in Ihrer App entlang einer Achse und die Aktionen auf, die Sie auf einer anderen Achse ausführen können. Die Matrix sollte nicht zu dünn sein.

6
Erik Engheim

Ich weiß nicht, ob es eine einfache Antwort auf diese Frage gibt. Aber es gibt einige großartige Zitate, die meine Meinung zu diesem Thema widerspiegeln.

Sie finden dieses Zitat häufig in Büchern und Artikeln zu Benutzerfreundlichkeit und Design:

"Perfektion wird erreicht, nicht wenn nichts mehr hinzuzufügen ist, sondern wenn nichts mehr wegzunehmen ist." - Antoine de Saint-Exupéry

Aus dem Zusammenhang gerissen, scheint dies vor allem die Einfachheit zu befürworten. Es ist ein großartiges Zitat und in der Tat eine großartige Übung, um nutzlose Teile aus Ihrem Design zu entfernen, um es intuitiver zu gestalten. Aber ich denke, die Idee dahinter ist unvollständig, wenn es um Benutzeroberflächen geht.

Ich denke, das fasst es am besten zusammen:

"Es kann kaum geleugnet werden, dass das oberste Ziel aller Theorie darin besteht, die irreduziblen Grundelemente so einfach und so wenig wie möglich zu machen, ohne die angemessene Darstellung eines einzelnen Erfahrungsdatums aufgeben zu müssen." - Albert Einstein

Oder, um Einsteins Worte in einfachen Worten auszudrücken:

Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden, aber nicht einfacher als nötig.

Ich versuche ständig, aus dieser Perspektive zu denken. Brauchen wir dieses Ding wirklich in unserer Anwendung? Am wichtigsten ist, wird es jemand wirklich vermissen, wenn es weg ist? Umgekehrt, was fehlt in der Anwendung, von der wir wissen, dass sie jeder will? Diese Entscheidungen werden alle auf der Grundlage dessen getroffen, was die Mehrheit der Benutzer wirklich benötigt, um Ihre Software effektiv zu nutzen, und nicht mehr.

Persönlich würde ich die Benutzeroberfläche für Ihre gegebene Funktionalität genauso sauber, einfach und benutzerfreundlich wie möglich gestalten. Wenn sich dann viele Leute darüber beschweren, dass diese Funktion nicht zusammenklappbar oder die Symbolleiste nicht beweglich ist, können Sie dies beheben, wenn es darum geht.

10
Steve Wortham

Eric Burke über Einfachheit :

enter image description here

8
whybird

Bis zu einem gewissen Grad können Sie beides tun. Halten Sie es für die meisten Benutzer so einfach wie möglich und verwenden Sie die progressive Offenlegung, um die erweiterten Optionen für Benutzer anzuzeigen, die sie benötigen. Beachten Sie jedoch, dass mehr nicht immer besser ist. Optionsüberlastung tritt auf, wenn es so viele Auswahlmöglichkeiten gibt, dass sich der Benutzer überfordert und frustriert fühlt.

7
Virtuosi Media

Ich werde hier in den letzten 4 oder 5 Absätzen dieses Eintrag in meinem Blog über einen Aspekt der Benutzeroberfläche von Outlook einen kleinen Vorwurf über die Übel der erweiterten Flexibilität der Benutzeroberfläche wiedergeben.

Nun gibt es diejenigen, die dies als Triumph der Microsoft-Benutzerfreundlichkeit ansehen könnten. Immerhin hatte ich ein Problem und dank der eingebauten Flexibilität konnte ich es beheben. Yay Microsoft! Recht?

Nicht ganz. Das Problem mit anpassbaren Schnittstellen besteht darin, dass sie gelegentlich angepasst werden.

Sehen Sie, nachdem ich diese Änderung vorgenommen habe, wenn einer der restlichen 99,99% der stark gewohnheitsmäßigen Microsoft Outlook-Benutzer, die nicht nur ihre Symbolleiste nicht geändert haben, aber nicht einmal wissen, dass dies möglich ist, versuchen Sie, die zu verwenden Wenn ich sie jetzt geändert habe, wird es für sie viel schwieriger sein, eine Antwort an alle zu finden.

Wenn ich mich wirklich daran gewöhnen würde und mich vielleicht sogar darauf verlassen würde, hätte ich auch einen Moment der Verwirrung, wenn ich eine ungewohnte Version verwenden würde - was unvermeidlich passieren wird, wenn auch nur dann, wenn etwas passiert wird irgendwann neu installiert und die Einstellung geht verloren. Obwohl ich tatsächlich eine Lösung ausprobieren konnte, ist es unwahrscheinlich, dass ich es auf diese modifizierte Weise zu einer wirklich instinktiven Gewohnheit mache. Das zu tun, würde mich nur später zu Problemen einladen.

Ein besserer Ansatz aus Sicht eines Usability-Puristen wäre gewesen, es überhaupt erst richtig zu machen :-)

Natürlich ist es leichter gesagt als getan, es richtig zu machen.

6
whybird

Sie schließen sich nicht unbedingt gegenseitig aus. Zum Beispiel ist GMail eine komplizierte Benutzeroberfläche, die leicht zu erlernen ist. Excel ist eine reichhaltige, tiefe Benutzeroberfläche mit vielen versteckten Komplexitäten - aber die Lernfähigkeit ist aufgrund ihrer unmittelbaren Oberflächlichkeit hoch (alles, was Sie tun müssen, um es zu verwenden, ist in eine Zelle zu klicken und mit der Eingabe zu beginnen).

Ich denke, die Frage berührt eher Fragen der Auffindbarkeit. Wenn Sie eine einfache Benutzeroberfläche erstellen, aber alle Interaktionen hinter den Menüs ausblenden, können Sie sie trotzdem durcheinander bringen, auch wenn die Menüs nicht sehr tief sind. In ähnlicher Weise können Sie eine wirklich benutzerfreundliche Benutzeroberfläche erstellen, indem Sie sich auf die richtigen Dinge konzentrieren und grafische Gestaltungselemente (wie Gewicht, Typografie und Farbe) gut verwenden, um die Aufmerksamkeit des Benutzers auf die richtigen Dinge zu lenken.

Es gibt viel, worauf man bei Videospielen zurückgreifen kann. Eine Sache, die sie gut machen, ist, dass die Spieler die "Schnittstelle" in sich selbst verstärkenden Schleifen lernen, die eine hohe Zufriedenheit gewähren. Ein gutes Beispiel ist Super Mario, wo das Springen ein grundlegendes Gameplay-Verb ist, aber der Benutzer kann leicht eine fortgeschrittenere Form des Springens entdecken, indem er dies mehrmals hintereinander tut. Jedes Mal, wenn sich ein aufeinanderfolgender Sprung verbindet, erhält der Spieler eine kleine Belohnung in Form von Mario, der mit jedem Sprung lauter johlt. Es gibt definitiv einen Mangel an kurzen Rückkopplungsschleifen wie diesen im modernen UI-Design.

4
Rahul

Was wählst du? :) :)

enter image description here

Meine Antwort: Einfachheit UI. Aber es ist schwer umzusetzen. Aber es ist schön.

3
igor

Ich bin alles für einfache Benutzeroberflächen.

Die meisten Benutzer bevorzugen eine einfache, saubere und leicht verständliche Benutzeroberfläche.

Denken Sie an Google. Denken Sie an den iPod.

Wie viele Personen kennen Sie, die die UI-Einstellungen nutzen?

2
Sruly

IMHO ist Flexibilität zu oft eine Entschuldigung dafür, dass eine Benutzeroberfläche überhaupt nicht gut implementiert wurde.

Sie können jedoch beides haben. Schreiben Sie eine einfache Benutzeroberfläche in einer ziemlich leicht verständlichen Sprache wie Lua. Geben Sie Teilen der Benutzeroberfläche eine winzige Schaltfläche, die ein Benutzer drücken kann, um den Lua-Code für dieses Bit aufzurufen. Dann können sie die Benutzeroberfläche frei bearbeiten.

1
Rocketmagnet

Dies ist ein interessanter verwandter Artikel von Mike Rundle: http://flyosity.com/iphone/kill-the-settings-build-opinionated-software.php Auch wenn es nicht hilfreich ist, ist es immer noch ein gut gelesen.

1
Max Steenbergen

Gehen Sie der Einfachheit halber und vergessen Sie die Flexibilität. Microsoft hat dies bei der Entwicklung von Office 2007 untersucht. Ich gebe Ihnen zwei Zitate aus diesem Beitrag

Was Benutzer sagen: ... im Gespräch mit einigen unserer erfahrenen Benutzer in großen Unternehmen, die uns in mehreren Fällen versicherten, dass "jeder" seine Benutzeroberfläche anpasst ...

Was tatsächlich passiert: In weniger als 2% der Sitzungen wurde das Programm mit benutzerdefinierten Befehlsleisten ausgeführt.

Wenn Sie die Anpassung der Benutzeroberfläche vergessen, erhalten Sie ein besseres Ergebnis, wenn Sie sich darauf konzentrieren, die "Standard-Benutzeroberfläche" zu verbessern.

Bearbeiten: Lassen Sie mich klarstellen, was ich sage, ist, dass Sie, wenn Sie über begrenzte Entwicklungsressourcen verfügen, diese Ressourcen für die Optimierung der Standardbenutzeroberfläche der Anwendung ausgeben ist besser, als wenn Sie die Zeit damit verbringen, die Benutzeroberfläche anzupassen.

Die Anwendung ist besser für die 98%, die niemals Anpassungen verwenden, und die Anwendung ist besser für die meisten der 2%, die Anpassungen vornehmen (um ein UI-Problem zu umgehen, das Sie für alle lösen können).

Durch die Verwendung einer Anwendung, die besser zu verwenden ist, erhalten Sie mehr Umsatz (einschließlich der 2%, die die Anpassung verwendet hätten).

Wann haben Sie das letzte Mal gesagt, dass "Anwendung A eine Freude ist und Anwendung B eine beschissene Benutzeroberfläche hat, aber ich bevorzuge B, weil ich die Symbolleisten neu anordnen kann"?

1
Nir

Die Antwort lautet immer "Lass mich nicht nachdenken."
Ich habe dieses Buch vor über 10 Jahren gelesen. Es ist immer noch eines der besten Bücher im Webdesign. Ich denke nicht, dass die Ideen des Autors auf alles zutreffen, aber sie sind hilfreich. Lies es. "Lassen Sie mich nicht nachdenken: Ein vernünftiger Ansatz für die Benutzerfreundlichkeit des Webs"

0
Bobby Ortiz

Der Schlüssel zu einer guten Einfachheit liegt in einer guten Modularität. http://www.ted.com/talks/george_whitesides_toward_a_science_of_simplicity.html ist ein guter Vortrag zu diesem Thema.

0
Christian

Jede Benutzeranfrage ist einfach im Kopf und wenn Sie nur das tun, was sie wollten, haben Sie die Flexibilität der Welt.

Aus diesem Grund sollten Sie einfach anfangen und Flexibilität nur in der einfachsten Form anbieten, die sie akzeptieren, wenn Sie in der Lage sind, die Wurzel dessen zu finden, was sie wirklich brauchen.

Viele Antworten haben die Google-Oberfläche als Beispiel für die Einfachheit verwendet, aber was ist mit der Funktion "Erweiterte Suche"? Scheint, als hätten sie es geschafft, es für die meisten einfach zu machen, aber für andere eine kompliziertere Lösung anzubieten. Offensichtlich haben sie die Ressourcen, um beides zu tun, und haben ihren Code über viele Jahre hinweg gebacken.

0
JeffO