it-swarm-eu.dev

Lohnt es sich, Ext4 mit Noatime zu stimmen?

In früheren Versionen von Ubuntu (unter Verwendung des Ext3-Dateisystems) habe ich es so eingestellt, dass eine bessere Leistung mit spürbaren Ergebnissen erzielt wird, indem der Parameter noatime in /etc/fstab gesetzt wurde.

Lohnt es sich immer noch, das mit dem Ext4-Dateisystem zu tun, das jetzt in Ubuntu voreingestellt ist? Wenn ja, hat sich das Verfahren in irgendeiner Weise geändert?

Ein Beispiel für diese Abstimmung finden Sie hier.

77
Decio Lira

Unter Ubuntu 10.04 ist relatime Teil der Standard-Mount-Optionen, sofern dies nicht in /etc/fstab überschrieben wurde. Die vorherigen Veröffentlichungen hatten relatime explizit in /etc/fstab. relatime bietet die gleiche Geschwindigkeit (und Ersparnis des Flash-Schreibzyklus) wie noatime, ohne altmodische E-Mail-Benachrichtigungen zu stören.

Der Artikel, den Sie zitieren, empfiehlt data=writeback. Ubuntu verwendet standardmäßig data=ordered. Die Einstellung von Ubuntu ist langsamer, wenn die Festplatte stark ausgelastet ist. Bei einem Absturz oder Stromausfall ist das Risiko eines Datenverlusts jedoch erheblich geringer. Daher würde ich nicht empfehlen, vom Ubuntu-Standard zu wechseln.

Durch Ändern von commit=5 in commit=100 wird das Zeitfenster verlängert, in dem im Falle eines Absturzes Daten verloren gehen, was in den meisten Fällen wenig hilfreich ist.

Zusammenfassung: Lassen Sie die Einstellungen unverändert, sie wurden aus einem bestimmten Grund ausgewählt.


HINZUGEFÜGT: Es gibt andere Dinge jenseits der Mount-Optionen, die einen Unterschied machen können. Der Wechsel von ext3 zu ext4 ist selbst oft eine sichtbare Verbesserung. Hier sind ein paar weitere Tipps für Laptopbenutzer.

  • Wenn Sie eine langsame SSD haben, lesen Sie dieser Thread bei S . Die wichtigsten Tipps sind, tmpfs für /tmp und für den Browser-Cache (und möglicherweise für den Verlauf) zu verwenden.

  • Wenn Sie eine Festplatte haben und diese längere Zeit nicht mehr drehen soll, installieren Sie noflushd , wodurch die Festplatte heruntergefahren werden kann, indem alle Schreibvorgänge verzögert werden, bis RAM ist voll. (Natürlich können Lesevorgänge dazu führen, dass die Festplatte hochfährt. Sie sollten sich angewöhnen, cat /files/I/m/likely/to/need >/dev/null auszuführen, bevor die Festplatte herunterfährt.) Damit noflushd wirksam wird, müssen Sie alle Swap- und Mount-Vorgänge deaktivieren Ihre Dateisysteme mit etwas wie commit=3600.

    Wenn Sie noflushd effektiv verwenden, können Ihre Daten längere Zeit nicht auf die Festplatte geschrieben werden. Dies ist ein Risiko, das gegen den Vorteil abgewogen werden muss, dass für eine Weile keine Geräusche oder Wärme von der Festplatte ausgehen. Verwenden Sie noflushd nicht, wenn Sie mit diesem Risiko nicht vertraut sind.

66
Gilles

Ja, es kann sinnvoll sein, noatime ab Ubuntu 12.10 zu verwenden

relatime ist eine Standardeinhängeoption. Und relatime ist viel besser als atime. Ersteres erfordert ein Schreiben für das erste Lesen nach einem Schreiben, letzteres erfordert ein Schreiben für jedes Lesen. Aber mit noatime ist jeder Lesevorgang schreibfrei.

Dies bedeutet im Grunde, dass sich die Anzahl der Schreibvorgänge auf eine Festplatte für die Bereitstellung von relatime im Vergleich zu einer Bereitstellung von noatime nahezu verdoppelt, wenn die anderen Werte gleich sind. Partitionen auf Flash-Speichergeräten sind ein ernstes Problem.

Die ausführliche Diskussion der Linux-Kernel-Community finden Sie unter http://kerneltrap.org/node/14148

17
yanychar