it-swarm-eu.dev

Wie gelöschte Dateien wiederherstellen?

Gibt es Tools, Methoden und Beschwörungen, um kürzlich gelöschte Dateien auf Ubuntu wiederherzustellen?

Wenn es einen Unterschied macht, möchte ich eine Keepass 2.x Datenbankdatei wiederherstellen. Aber es wäre besser, eine Methode/ein Tool zu haben, die/das mit jeder Art von Datei funktioniert.

121
Decio Lira

TestDisk kann manchmal kürzlich gelöschte Dateien wiederherstellen.

66
vh1

Ich habe an erster Stelle verwendet, um beschädigte Festplatten sowohl unter NTFS (Windows), FAT32 (Flash-Karte von einem Nokia-Handy) als auch unter ext3 mit großartigen Ergebnissen wiederherzustellen. Nur über die Befehlszeile, aber es ist ganz einfach:

Sudo foremost -i /dev/sda -o <dir where recovered files will be stored>

Die wiederhergestellten Dateien in Ordnern werden nach Dateityp sortiert. Openoffice-Dokumente werden als Zip-Dateien wiederhergestellt. Da Sie es als root ausführen müssen (um direkt auf die Hardware zugreifen zu können), gehören die Ausgabedateien auch root, sodass Sie wahrscheinlich ihre Eigentümerschaft später ändern müssen.

25
Javier Rivera

extundelete ist wirklich toll, wenn Ihr Dateisystem ext3 oder ext4 ist.

Hinweis : Bei einem Extundelete-Vorgang müssen Sie das Laufwerk aushängen, damit es ordnungsgemäß funktioniert in den gelöschten Dateien).

Das Trennen des Laufwerks von einem Live-System kann schwierig sein. Oft wird die Meldung "device is busy" angezeigt. Um dies zu beheben, müssen alle Prozesse, die auf das Dateisystem zugreifen, heruntergefahren werden. Aber ... Sie haben wahrscheinlich in Ihrem Home-Verzeichnis gearbeitet, und eine Unmenge von Prozessen sind in Ihr Home-Verzeichnis eingebunden. Also viel Glück damit.

Der Trick, um dies zu umgehen, besteht darin, ein "faules" Aussteigen zu machen:

$ mount
/dev/sda7 on /home type ext4 (rw)
$ Sudo umount -l /home

wo:

  • in diesem Beispiel bereite ich meinen Mount /home für die Verwendung mit extundelete vor. Sie müssen /home offensichtlich durch Ihr Reittier von Interesse ersetzen
  • Ich habe zuerst den Befehl mount ausgeführt, um herauszufinden, welches Gerät (/dev/sda7) an extundelete übergeben werden muss (die Ausgabe wird aus Gründen der Kürze abgeschnitten).
  • dies ist ein kleines L in der Option -l
25
Russ

Wenn Sie versehentlich eine Datei gelöscht haben und dennoch einige Zeichenfolgen kennen, die in dieser Datei geschrieben wurden, können Sie Folgendes verwenden:

grep -a -B 25 -A 100 'containing string' /dev/sda1 > result.txt
14
NewProggie

Um das Verzeichnis wiederherzustellen, können Sie extundelete verwenden.

  1. Installieren Sie extundelete

    Sudo apt-get install extundelete
    
  2. Befehl zum Wiederherstellen

    Sudo extundelete --restore-directory /home/Documents/ /dev/sda1
    

Hinweis: Anstelle von dev/sda1 geben Sie den Namen Ihrer Festplattenpartition an.

/home/Documents/ ist Ihr Pfad zum gelöschten Verzeichnis.

12
Aatish Sai

R-Linux (Recovery Studio) ist eines der besten. Ich habe dieses Tool schon oft benutzt. Ich habe in einer Firma gearbeitet, in der sie die kommerzielle Version verwendet haben, 9/10 mal stellt sie alles wieder her, was Sie wollen. Wirklich hervorragende Anwendung. Meine gerettet, und Freunde dahinter schon oft.

R-Linux ist ein kostenloses Hilfsprogramm zur Wiederherstellung von Dateien für das Dateisystem Ext2/Ext3/Ext4 FS, das unter Linux und unter verschiedenen Unix-Betriebssystemen verwendet wird. R-Linux verwendet dieselbe InteligentScan-Technologie wie R-Studio und flexible Parametereinstellungen, um die schnellste und zuverlässigste Dateiwiederherstellung für die Linux-Plattform bereitzustellen. Im Gegensatz zu R-Studio kann R-Linux jedoch keine Daten über das Netzwerk wiederherstellen, keine RAIDs rekonstruieren oder Objektkopien bereitstellen.

Funktionen (von ihrer Website):

R-Linux stellt Dateien wieder her :

  • Durch Virenbefall, Stromausfall oder Systemabsturz entfernt;
  • Nachdem die Partition mit den Dateien neu formatiert, beschädigt oder gelöscht wurde;
  • Wenn die Partitionsstruktur auf einer Festplatte geändert oder beschädigt wurde. In diesem Fall kann R-Linux die Festplatte nach zuvor vorhandenen Partitionen durchsuchen und Dateien von gefundenen Partitionen wiederherstellen.
  • Von Festplatten mit fehlerhaften Sektoren. In diesem Fall kann R-Linux zuerst die gesamte Festplatte oder einen Teil davon in eine Imagedatei kopieren und dann die Imagedatei verarbeiten. Dies ist besonders nützlich, wenn ständig neue fehlerhafte Sektoren auf der Festplatte angezeigt werden und die verbleibenden Informationen sofort gespeichert werden müssen.

R-Linux Erweiterte Funktionen :

  • Standard "Windows Explorer" - Oberfläche.
  • Host-Betriebssystem:
    • Linux-Variante: Linux, Kernel 2.6 und höher
    • Windows-Variante: Win2000, XP, 2003, Vista, Windows 7, Windows 8
  • Unterstützte Dateisysteme: Ext2/Ext3/Ext4 FS (nur Linux).
  • Erkennung und Analyse Dynamisches (Windows 2000/XP/Vista/Win7), Basis-, GPT- und BSD- (UNIX) Partitionslayoutschema und Apple-Partitionszuordnung . Es werden dynamische Partitionen über GPT sowie dynamische Partitionen über MBR unterstützt.

  • Erstellt Image-Dateien für eine gesamte Festplatte, eine logische Festplatte oder einen Teil davon. Solche Bilddateien können wie normale Datenträger verarbeitet werden. Bilder können entweder einfache exakte Objektkopien (Plain Images) sein, die mit den alten Versionen von R-Linux kompatibel sind, oder komprimierte Bilder, die komprimiert, in mehrere Teile aufgeteilt und durch ein Passwort geschützt werden können. Solche Images sind mit den von R-Drive Image erstellten Images voll kompatibel, jedoch nicht mit den alten Versionen von R-Linux.

  • Erkennt lokalisierte Namen.

  • Wiederhergestellte Dateien können auf allen (einschließlich Netzwerk-) Datenträgern gespeichert werden, auf die das Host-Betriebssystem zugreifen kann.
10
blade19899

Wenn Sie für den Import wiederhergestellter Dateien eine sekundäre interne Festplatte (vermutlich dieselbe für externe Festplatte) verwenden (von der Hauptfestplatte, wo sich die Dateien ursprünglich befanden), müssen Sie ein Verzeichnis erstellen, in das die Dateien auf der sekundären Festplatte abgelegt werden. Um dies zu tun, müssen Sie zuerst die BIOS-Einstellungen für das Booten von CD haben! 1. Starten Sie die Live Ubuntu Rescue-Remix-CD, geben Sie den Befehl zum Booten und überprüfen Sie beim Booten des Terminals Ihre Festplatten mit dem Befehl - Code: Sudo fdisk -l

Erkennen Sie, welche Festplatte die Haupt- und welche die Nebenpartition ist und welche Partition auf Dateien überprüft und in welche sie wiederhergestellt werden soll - Linux Ext3 oder Windows NTFS! Meins war Linux. Habe genug Platz drauf! (Dann können Sie versuchen, Photorec ("Sudo photorec") auszuführen, und hoffentlich können Sie alle Ihre Festplatten sehen. Ich hatte nicht so viel Glück, also musste ich ein Verzeichnis erstellen und die sek. Festplatte einbinden.)

  1. Erstellen Sie zuerst ein Verzeichnis für wiederhergestellte Dateien, z. - Medien/Datenträger. Befehl geben - Code: Sudo mkdir /media/disk

Wenn alles in Ordnung ist, kehrt die Terminal-Eingabeaufforderung einfach zurück.

  1. Muss die sekundäre Festplatte mounten, sonst wird sie unsichtbar, auch wenn "Sudo fdisk -l" dies anzeigt. Gib einen Befehl für deinen sekundären HD-Code: Sudo mount -t ext3 /dev/sdb2 /media/disk

Wenn alles in Ordnung ist, kehrt die Terminal-Eingabeaufforderung einfach zurück.

  1. Führen Sie Photorec über den Befehl aus - Code:

    Sudo photorec

Gehen Sie die Einstellungen durch und wählen Sie nur die gewünschten Dateitypen aus. Andernfalls müssen Sie Tausende von Dateien durchsehen.

Weitere Informationen finden Sie unter: http: /www.ubuntumanual.org/posts/357/recover-your-deleted-files-in-ubuntu

6
Abhilash

Probieren Sie Scalpel

Sudo apt-get install scalpel

für mehr Information

Mannskalpell

5
Rojan

Autopsy und die Sleuthkit Tools eignen sich hervorragend zum Wiederherstellen gelöschter Dateien mit einer benutzerfreundlichen Benutzeroberfläche , sowie verfügbar in den Repos :

Sudo apt install autopsy
3
nathwill

Installieren Sie das Skalpell

Sudo apt-get install scalpel

Bearbeiten Sie die Datei scalpel.conf und kommentieren Sie die Dateitypen aus, die Sie wiederherstellen möchten. Erstellen Sie einen leeren Ordner (z. B. "recovered_data"). Suchen Sie die Partition, auf der sich Ihre Daten befanden. Sie können lsblk verwenden, um die Partitionszuordnung abzurufen.

Sudo lsblk

Skalpell ausführen (vorausgesetzt, die Daten waren in sda1)

Sudo scalpel -o recovered_data/ /dev/sda1
2
Kasun

Kürzlich habe ich ext3grep verwendet, um eine große SQLite 3-Datei wiederherzustellen, die aus einem ext3-Dateisystem gelöscht wurde.

Ich hatte viele andere nicht gelöschte Tools ausprobiert, die alle die Datei nicht wiederherstellen konnten (von einem dd-Image der Festplatte).

Um ext3grep verwenden zu können, musste ich die Quelle herunterladen und kompilieren. Lesen Sie http://www.xs4all.nl/~carlo17/howto/undelete_ext3.html von oben nach unten, um zu verstehen, wie das ext3-Dateisystem funktioniert und wie Sie das Journal verwenden, um herauszufinden, wo es sich befindet Gelöschte Dateien, die sich auf der Festplatte befanden, waren ebenfalls erforderlich.

Dies ist keine einfache Lösung, aber sehr, sehr mächtig. Wenn Sie bereit sind, ein paar Stunden für das Studium des Dokuments und das Kompilieren des Programms zu investieren, lohnt es sich.

1
Stacey Richards